Archiv

Schlagwort-Archive: essen

Tja, es gibt solche und solche Hundehalter. Es gab einmal ein Gespann von Westie und Zwergschnauzer, welche, wie alle Tiere, in diesem Haushalt stets außerordentlich verwöhnt wurden. So bekamen sie als Hundefutter auch häufig gekochtes Geflügel, da dieses tatsächlich als gesundes Hundefutter einzustufen ist und von der Mehrheit der Hunde einstimmig mehr als gemocht wird.
Und so wurde für die beiden eines Tages ein großes Stück Putenbrustfilet gekocht. Selbstverständlich, um ein ausgewogenes Hundefutter herzustellen, noch mit einigen gesunden Zutaten wie Gemüse, Reis & Co. versehen, diverse Geschmacksrichtungen hergestellt und portionsweise eingefroren.
Noch während des Kochvorganges kam dann der Onkel dieser beiden quirligen und listigen Vierbeiner mit ihrem unwiderstehlichen Hypnoseblick, sprich der Bruder der Hundehalterin und Köchin (wohl bemerkt: das Menschenessen stand ebenfalls auf dem Herd, und ganz gewiss nichts Schlechteres als jenes werdende Hundefutter) zu Besuch, einer Einladung folgend, öffnete ausgerechnet den Deckel des Topfes, in welchem der Hunde Lieblingsschmaus so vor sich hin garte und freute sich schon. Aber oh weh, da trat er in so viele Fettnäpfchen bei ihr, dass gar keines mehr übrig war. Wie eine Furie hieß es “Finger weg davon, dieses wird das Hundefutter! Unseres steht nebenan.”
Nun gut und schön, der Angefahrene war wohl ob der schnellen und resoluten Reaktion zunächst völlig perplex und überrascht, benötigte einen Augenblick, um sich wieder einzukriegen, wobei die Menschenoma der Doggies natürlich voll und ganz hinter Frauchen samt Hunden und deren eigenem Festmahl stand.
“Verrückt, du bist verrückt. Hunden Putenbrustfilet zu kochen, das ist bei vielen Leuten ein Sonntagsessen.” Okay, möglicherweise lag er hier, obwohl er gemeinsam mit seiner jüngeren Schwester mit Hunden und anderen Tieren aufwuchs und eigentlich auch sehr tierlieb war, nicht ganz falsch lag. Aber ist es denn letztendlich einzig und allein Sache des Hundehalters oder der Hundehalterin, wie weit das Verwöhnen gehen darf oder sollte?
Frauchen ist jedenfalls nicht von ihrer standhaften Meinung abzubringen: Kinder und Tiere sollte man verwöhnen, wobei ihr hierbei selbstverständlich auch die Grenzen bewusst sind. Jedoch ist es nicht so, dass auch wir ein perfektes Dinner nicht unbedingt ablehnen, uns selbst kaufen können, worauf wir Lust haben? Tiere können dieses nicht, sie sind hierbei einzig auf das Wohlwollen ihres “Dosenöffners” angewiesen.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.