Archiv

Spaß

Der April macht was er will!

Momentan spielt das Wetter verrückt und es macht, was es will. An einem Tag ist strahlender Sonnenschein und darauf folgen Tage, wo nichts trocken bleibt und der Regen es fast zu gut meint. Aufgrund der abwechslungsreichen Temperaturen gestaltet es sich relativ schwierig, seine Freizeitaktivitäten zu planen. Eine Radtour macht bei fünf Grad Celsius und stürmischen Wind nur wenig Spaß und ein Museumsbesuch würde sich hierbei eher anbieten.

Besonders ärgerlich ist dieses verrückte Wetter, wenn man im Urlaub ist. Denn für Langlaufen und Schifahren ist es zu warm und dennoch ist es nicht warm genug, um zu wandern oder um einen Hochseilpark zu besuchen. Möchte man wetterunabhängig sein, ist es vernünftig, einen Urlaub rund um das Thema Wellness im Mühlviertel zu buchen. Auf diese Weise ist für eine Alternative bei Schlechtwetter stets gesorgt. Falls man doch Glück hat und der Aufenthalt regenfreie Tage bringt, bietet das Mühlviertel zahlreiche Sportangebote. Mountainbiken, Bogenschießen und
Nordic-Walking sind nur wenige Aktivitäten, die in Oberösterreich ausgeübt werden können. Nach einem actionreichen und aufregenden Tag bietet sich wiederum das Thema Wellness im Mühlviertel an und es kann bei einer Rückenmassage oder im Whirlpool entspannt werden.

Ein Beispiel für ein Hotel, das viele Gäste durch den großzügig gestalteten Wellnessbereich gewinnt, ist ein Hotel im Mühlviertel. Ebendieses Hotel im Mühlviertel wurde erst kürzlich eröffnet und hat trotzdem schon unzählige positive Rückmeldungen über den attraktiven Spabereich bekommen. Nun steht im Frühjahr der Ausbau der Services rund um das Thema Wellness im Mühlviertel an und mit einem neumodernen Badehaus und einem Naturbadesse sollen noch mehr Gäste für die folgende Sommersaison angelockt werden.

Wenn man das erste Mal vor einen Dartautomaten tritt, tut man dies zunächst meist nur aus Spaß und aus reinem Spielvergnügen. Wird man aber vom Dartfieber angesteckt und man spielt öfter beziehungsweise regelmäßiger, dann streben fast alle Spieler nach einer höheren Trefferquote und einer verbesserten Treffsicherheit. Die Frage die sich hier stellt, ist wie man diese verbessern könnte. Es gibt schließlich durchaus einige Tipps und Tricks wie man regelmäßiger den gewünschten Punkt trifft. Das Bullseye wird nicht mehr sicher vor Ihnen sein.
Zunächst ist es sehr wichtig, dass man gerade und gut verbaute Dartpfeile verwendet. In Kneipen oder dergleichen sind die Pfeile oft mal schon verbogen, Einzelteile sitzen locker oder das vorderste Stück ist ebenfalls verbogen. Logisch, dass eine solche Form der Pfeile auch die Flugbahn beinträchtigen wird.

Die Grifftechnik

Wenn man sich jetzt einen passablen Pfeil geschnappt hat, ist es wichtig auf die richtige Grifftechnik zu achten. Umso mehr Finger man am Pfeil hat, umso stärker ist die Kontrolle, die man auf den Pfeil ausüben kann. Dies besagt schon eine alte Dartweisheit. Bewährt hat sich ein Griff mit 3 Fingern. Dabei liegt der Dartpfeil, gleich wie ein Stift, zwischen Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger.

Die Wurftechnik

Ebenso wichtig wie der richtige Griff ist auch die richtige Wurftechnik.
Um den Dart auf die passende und richtige Wurfbahn zu befördern, benötigt es einen konstanten und ebenso flüssigen Wurf. Man sollte darauf achten, dem Pfeil immer die gleiche Geschwindigkeit mitzugeben. Dies erhöht die Konstanz und bringt eine Automatisierung mit sich. Wichtig ist auch, nur den Arm zu bewegen. Die restlichen Körperteile sollten unbedingt ruhig gehalten werden. Andernfalls beeinflusst man die Flugbahn unbeabsichtigt.

Die Fußstellung

Zum Schluss sollte man sich auch noch auf die eigene Fußstellung konzentrieren, ein nicht unwesentlicher Faktor. Der Fuß parallel zur Wurfhand sollte vorne stehen. Das Gewicht wird auf diesen Fuß gelagert und der hintere kümmert sich um das Gleichgewicht. Um die Treffsicherheit zu erhöhen, benötigt es einen stabilen Stand.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.